Eller + Eller Architekten

Justizzentrum Herne
Herne, Deutschland
2009, Wettbewerb

Das städtebauliche Ensemble des Friedrich-Ebert-Platzes wird in seiner ausgeprägten Aussenwirkung erhalten, indem sowohl die Hauptfassade des Amtsgerichtes unverändert bleibt, als auch die neoklassizistische Fassade des ehemaligen Zellentraktes erhalten wird. Die bestehende bauliche Anbindung wird jedoch unterbrochen um hier den neuen zentralen Eingang anzuordnen, der auf der Ostseite, zum Friedrich-Ebert bzw. Berliner Platz hin klar ablesbar wird.
Für den eintretenden Besucher öffnet sich ein Blick, der durch das Foyer des neuen Justizzentrums bis zum Park auf der Westseite hindurch führt.

Der ehemalige Zellentrakt wird im Innern rückgebaut, so dass sich ein U- förmiger Erweiterungsbau an den Mittel- und Seitenrisalit der Südseite des bestehenden Gerichtsgebäudes anschließen kann. Ein umlaufendes Dach bindet an das Amtsgericht an und markiert durch eine sich daraus entwickelnde Wandscheibe den neuen Eingang.

2 3
de | en | ru
impressum